Zukunftsfähige Ernährung für das 21. Jahrhundert

Erfahre Mehr

Vision

EAT FOR FUTURE bringt innovative Unternehmen und deren Missionen aus der Lebensmittelbranche zusammen. Das gemeinsame Ziel ist es, konkrete Lösungen für eine zukunftsfähige Ernährung für die breite Masse sichtbar und zugänglich zu machen.

Kreislaufwirtschaft

Die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft sind in der Mitte unseres Schaffens und wir stellen uns damit den Herausforderungen diese in allen Produkten und begleitenden Prozessen zu etablieren. Von Energie- bis hin zu Materialkreisläufen sollen dadurch regenerative Systeme entstehen. Dabei sind wir natürlich ständig auf der Suche nach neuen Lösungen, die uns dahingehend unterstützen.

Ressourceneffizienz

Wie kann der Ressourceneinsatz für den  Produktnutzen optimiert werden? Wie können wir nachhaltig mit unseren Ressourcen umgehen? Konsument*innen brauchen konkrete und marktreife Lösungen – wir arbeiten an diesen! Hochwertige und ressourceneffiziente Produkte mit minimaler Umweltauswirkung sind hier die zentrale Herausforderung.

Alltagstauglichkeit

Zukunftsfähig bedeutet auch alltagstauglich –Kund*innen entscheiden nach Werten, Marken und Convenience-Faktor. Das Ziel ist es, das Potenzial der eingesetzten Ressourcen, bzw. der innovativen Lösungsansätze in marktfähige und skalierbare Produkte zu implementieren. So können wir gemeinsam den Hebel umlegen und Kund*innen mit jeder Kaufentscheidung die Welt ein Stück weit besser machen.

Fokus

EAT FOR FUTURE
Lab Wien

Das EAT FOR FUTURE Lab Wien verbindet kulinarischen Genuss mit innovativer urbaner Landwirtschaft an einem Ort, an dem man die Ernährung der Zukunft kreieren, lernen, erleben, schmecken und aus erster Hand genießen kann.

Partnerunternehmen

Your mission matters

Euer Unternehmen arbeitet an einer Lösung für zukunftsfähige Ernährung? Dann seid ihr bei EAT FOR FUTURE genau richtig. Gemeinsam zeigen wir, dass Zukunftsfähigkeit mehr als nur ein Wort ist.

Hanni Rützler

Foodtrendforscherin

Albert Schmidbauer

INVESTOR

Unterstützer*innen